Stand der Spendenaktion „Basti“

 

Sehr geehrte Spender,

 

leider ist die gut gemeinte Spendenaktion in eine Situation geraten, welche sich die Kolpingfamilie (KF) Herz-Jesu nie hätte vorstellen können.

Ich habe mich als Vorstand der KF bis heute nicht zu der Entwicklung öffentlich geäußert. Da nun das Ansehen der KF in der Öffentlichkeit Schaden nimmt, ist es erforderlich dies nun zu tun.

Den genauen Ablauf und den Stand der Entwicklung können Sie auf der Seite Ablauf der Spendenaktion lesen.

 

Folgendes möchte ich Richtigstellen:

 

  • Die KF hat von Anfang an klargestellt, dass wir gemäß unserer Satzung im Sinne der Gemeinnützigkeit die Spendenaktion unterstützen.
  • Die KF hat von Anfang gegenüber der Familie klargemacht, dass die KF kein Interesse an den Spendengeldern hat und die KF ehrenamtlich handelt.
  • Für die Zwecke der KF wird das Vereinsvermögen verwendet.
  • Die KF hat von Anfang an klargemacht, alles zu tun was nötig ist, jedoch nichts zu tun was die Gemeinnützigkeit der KF gefährdet.
  • Erst durch ein anwaltschaftliches Schreiben von der Familie, entschied sich die KF Klage einzureichen.
  • Die KF klagt nicht gegen ein krankes Kind, sondern gegen die Eltern von Basti, welche Basti vertreten.
  • Nicht die KF verlangt Zinsen von der Familie, sondern dies wurde vom Gericht festgelegt
  • Nicht die KF hat entschieden, ob Gelder nicht dem Spendenzweck entsprechend verwendet wurden sondern das Finanzamt
  • Die KF hat die Spendenaktion nie für Ihre Zwecke verwendet.
  • Die KF hat sich immer im Hintergrund gehalten.
  • Alle Veröffentlichungen erfolgten von der Familie, den Spendeninitiatoren und der Medien
  • Von der Formulierung der SRZ "Die KF gewinnt den Prozess" distanziert sich die KF, denn wir haben nichts gewonnen, sondern lediglich Recht bekommen. Hier gibt es keine Gewinner, sondern nur noch Verlierer.
  • Die journalistische Recherchen der Oberpfalz Medien waren sehr einseitig, denn mit der KF wurde bis zum Verkündigungstermin nicht gesprochen.
  • Erst nachdem der Vorstand auf die Oberpfalz Medien zugegangen ist, wurde die Situation der KF dargestellt.
  • Die KF hat sich bis jetzt in keiner Weise öffentlich zu Vorwürfen, Unterstellungen und falschen Behauptungen geäußert. Weiterhin hat die KF die Spendenaktion nicht dazu genutzt um daraus öffentlich wirksam Nutzen zu ziehen. 
  • Die KF wird weiterhin nach Recht und Gesetz, moralischen und christlichen Werten als Verwalter des Spendenkontos diese  Spendenaktion ehrenamtlich unterstützen. 
  • Die Spenden werden, so wie abgesprochen, in Zusammenarbeit mit den Spendeninitiatoren dem Spendenzweck entsprechend und dem ausdrücklichen Wunsch der Spender verwendet.

 

 

 Thomas Gebhardt

1. Vorstand